Wohlbefinden geht durch den Magen

Wohlbefinden geht durch den Magen

Der Magen ist ein empfindliches Organ, der auf Stress, Ängste und Ärger reagiert. Nicht umsonst gibt es die Redensart „Das schlägt mir auf den Magen.“ oder „Das stößt mir sauer auf.“

Zu möglichen Anzeichen, die mit einem Reizmagen in Verbindung gebracht werden, gehören Verdauungsstörungen wie Sodbrennen, Aufstoßen oder Völlegefühl. Zum Beispiel entstehen diese Anzeichen durch eine gesteigerte Empfindlichkeit gegenüber Magensäure oder durch ein verminderte Magenbeweglichkeit. Allerdings liegt keine organische Störung vor, durch die sich die Beschwerden erklären ließen. Die Störung muss zudem länger als 3 Monate anhalten, um die Diagnose Reizmagen festzustellen.

Hier ein paar Tipps, die den Umgang mit Ihren Beschwerden von einem Reizmagen erleichtern können:

  • Sie sollten immer genügend Zeit zur Entspannung einplanen, da Stress Ihrem Magen ganz schön zusetzen kann. Natürlich lässt sich stress im Alltag nicht immer vermeiden, aber trotzdem sollten Sie Ihr Möglichstes tun, um Stress zu umgehen.
  • Ihr Essverhalten sollte in stressigen Zeiten nicht darunter leiden. Eine hastige heruntergeschlungene Mahlzeit stellt den Magen nur vor unnötig schwere Aufgaben. Es gilt die Redensart „Gut gekaut ist halb verdaut.“, also nehmen Sie sich Zeit für Ihr Essen.
  • Geben Sie auch Acht darauf, was sie Essen, nicht nur wie Sie essen. Ihre Ernährung sollte abwechslungsreich sein, denn eine stark einseitige Ernährung kann Reizmagen-Beschwerden auslösen. Würzen Sie Ihre Speisen auch nicht zu scharf und essen Sie nicht zu viel auf einmal.
  • Der Magen kann durch Kaffee und Alkohol zusätzlich gereizt werden. Vermeiden Sie Alkohol
  • Und vergewissern Sie sich, dass Sie Ihre Kaffeesorte gut vertragen. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihren Kaffeekonsum einschränken oder auf eine mildere Sorte umsteigen.   
  • Ein weiterer Punkt der Reizmagen-Anzeichen auslösen kann ist, wenn Sie unter Übergewicht leiden. Aus diesem Grund sollten Sie darüber nachdenken, Ihr Gewicht zu reduzieren.
  • Raucher sollten auch ihren Nikotin-Konsum überdenken, da Nikotin die Bildung von Magensäure anregt, was wiederum zu Sodbrennen führen kann. Ihr Reizmagen würde es Ihnen danken, wenn Sie mit dem Konsum aufhören.

Hinterlassen Sie einen Kommentar